QSV

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV)

zwischen

Dinex Deutschland GmbH

Adam Stegerwald Str. 19-21

67454 Haßloch

- nachfolgend Dinex Deutschland genannt –

und

Lieferant

-nachfolgend Lieferant genannt -

1. Einleitung

Diese Qualitätssicherungsvereinbarung ist die vertragliche Festlegung der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen und Prozesse zwischen Dinex Deutschland GmbH und Lieferant, die zur Erreichung des angestrebten Qualitätszieles erforderlich sind.

Sie beschreibt die Mindestanforderungen an das Managementsystem der Vertragspartner im Hinblick auf die Qualitätssicherung.

Insbesondere werden mit der Qualitätssicherungsvereinbarung spezielle Anforderungen des Produktionsprozess- und Produkt - Freigabeverfahrens festgelegt.

Beide Vertragspartner sind dem Null-Fehler-Ziel verpflichtet.

2. Geltungsbereich

Diese Vereinbarung ist Bestandteil der Einkaufsbedingungen Dinex Deutschland GmbH.

Die Vertragsgegenstände sind darin gesondert aufgeführt.

3. Qualitätsmanagementsystem des Lieferanten

Der Lieferant verpflichtet sich zur Sicherstellung einer einwandfreien und gleichbleibenden Qualität der Produkte ein Qualitätsmanagement gemäß ISO/TS16949 in der jeweiligen Fassung einzurichten.

Ein wirksames Qualitätsmanagementsystem nach den Regelwerken:

  • DIN ISO 9001
  • VDA 6.1
  • TS16949

ist Voraussetzung einer Lieferbeziehung zu Dinex Deutschland GmbH. Die Wirksamkeit des QM- Systems spiegelt sich wider in:

  • Kontinuierlicher und nachweisbarer Verbesserung der Prozesse und Produkte
  • Anlieferqualität
  • Lieferzuverlässigkeit der Produkte
  • Wirksamkeit und Schnelligkeit der Umsetzung von Korrekturmaßnahmen
  • Kommunikation auf allen Ebenen
  • Inhaltlicher und termingetreuer Abarbeitung von Neu- und Änderungsprojekten

Durch das QM-System soll das gemeinsame Ziel, Null Fehler, erreicht werden.

3.1  Qualitätsmanagementsystem des Unterlieferanten

Der Lieferant verpflichtet seine Unterlieferanten ebenfalls ein vergleichbares QM-System aufzubauen, durchgängig anzuwenden und aufrechtzuerhalten mit der Zielsetzung, eine einwandfreie / bestellkonforme Beschaffenheit seiner Zukaufteile sicherzustellen.

3.2  Audit

Dinex Deutschland GmbH bzw. Kunden von Dinex sind berechtigt durch ein Audit festzustellen, ob die Qualitätssicherungsmaßnahmen des Lieferanten die Kundenforderungen gewährleisten. Das Audit kann als System-, Prozess- oder Produktaudit durchgeführt werden und wird rechtzeitig angekündigt.

Dinex Deutschland GmbH teilt dem Lieferanten das Ergebnis dieser Audits schriftlich mit. Sind aus Sicht von Dinex Deutschland GmbH Korrekturmaßnahmen erforderlich, verpflichtet sich der Lieferant unverzüglich einen Maßnahmeplan zu erstellen, diesen fristgerecht umzusetzen und Dinex Deutschland GmbH hierüber zu informieren.

Durch regelmäßige Produkt- und Prozessaudits müssen Sie sich davon überzeugen, dass alle liefergültigen Spezifikationen erfüllt werden. Die Ergebnisse sind einschließlich der eingeleiteten Maßnahmen zu dokumentieren. Die Wirksamkeit der Maßnahmen muss nachgewiesen werden.

3.3  Technische Unterlagen

Basis für die Beurteilung der Qualität sind die technischen Unterlagen, wie

  • Zeichnungen
  • Technische Spezifikationen
  • Prüfvorschriften
  • Verpackungsvorschriften
  • Normen
  • Sonstige Vertragsregelungen

3.4  Qualitätssicherung in der Vorserienphase

Herstellbarkeitsbewertung

Vor Angebotsabgabe prüft der Lieferant anhand der vorliegenden technischen Unterlagen die Herstellbarkeit des Teiles:

  • Die geforderte Stückzahl ist auf den geplanten Fertigungseinrichtungen herstellbar.
  • Alle gestellten technischen Anforderungen sind gemäß der Vorgaben einzuhalten.
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Herstellbarkeit und Qualität können durch den Lieferanten vorgeschlagen werden, bedürfen jedoch vor Einführung / Umsetzung der schriftlichen Genehmigung durch Dinex Deutschland GmbH.

Mit Abgabe des Angebotes bestätigt der Lieferant ausdrücklich die Herstellbarkeit der getroffenen Vereinbarung.

Der Lieferant verpflichtet sich weiterhin vor Änderungen die Zustimmung von Dinex Deutschland GmbH und anschließend gemäß neuer technischer Unterlagen zu liefern. Für diesen Fall sind Qualitätsnachweise zu erbringen.

Sämtliche am Produkt / Prozess vorgenommenen Änderungen sind im Produktlebenslauf zu dokumentieren und entsprechend nach VDA Band 2 "Sicherung der Qualität von Lieferungen" zu behandeln.

Wird erkennbar, dass eingegangene Verpflichtungen, z.B. Qualitätsmerkmale, Termine, Liefermengen nicht ausgeführt / termingerecht geliefert werden können, wird Dinex Deutschland GmbH unverzüglich informiert.

3.5  Erstmusterprüfbericht EMPB

Erstmuster sind mit vollständigem EMPB folgendermaßen vorzustellen (Grundlage ist der VDA Band 2 "Sicherung der Qualität von Lieferungen"):

  • EMPB-Deckblatt
  • Prüfbericht / Maßbericht
  • Werkstoffzeugnis / Abnahmeprüfzeugnis
  • Technisches Datenblatt
  • Ggf. Konformitätserklärung

Der Gesamt-Freigabestatus wird dem Lieferanten in Form eines Prüfberichtes mitgeteilt. Standortspezifisch können die Ergebnisse der Werkstoffprüfung mit einem getrennten Prüfbericht übermittelt werden.

Die Art und das Format der Übermittlung der Bemusterungsunterlagen ist mit Dinex Deutschland GmbH abzustimmen. Erfolgt die Vorlage in Papierform, stellt der Lieferant die Unterlagen in einer Ausfertigung zur Verfügung.

Falls die vereinbarten Bemusterungen nicht zum Erfolg führen, trägt der Lieferant alle bei Dinex Deutschland GmbH anfallenden Zusatzkosten die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Bemusterungsverfahren entstehen, sofern er das negative Ergebnis zu vertreten hat.

IMDS

Die Materialdatenerfassung ist Bestandteil der Bemusterung. Die Eingabe der Daten erfolgt in das International Material Daten System (IMDS)

3.6  Kennzeichnung der Verpackung von Erstmustern

Jede Erstmusteranlieferung ist getrennt zur Serienware zu verpacken und mit einer eindeutigen Kennzeichnung „Erstmuster / Keine Serienfreigabe“ am Behältnis zu versehen.

4.  Qualitätssicherung in der Serie

4.1 Qualitätssicherung bei Zulieferungen

Der Lieferant stellt sicher, dass die von seinem Zulieferanten bezogenen Produkte die vereinbarten Qualitätsforderungen erfüllen. Die in dieser Richtlinie gestellten Anforderungen sind auf seine Zulieferanten zu übertragen.

4.2 Qualitätssicherung der Serienfertigung

Der Lieferant hat unter Anwendung statistischer Methoden, fähige und beherrschte Bedingungen herzustellen, mit dem Ziel, die geforderte Qualität zu erreichen und ständige Verbesserung zu erzielen.

Um sicherzustellen, dass die zu liefernden Produkte die vorgeschriebenen Qualitätsanforderungen erfüllen, hat der Lieferant außerdem geeignete Qualitätsprüfungen durchzuführen. Der Prüfumfang muss nach dem Grad der erreichten Prozessfähigkeit, der Bedeutung des jeweiligen Merkmals und der möglichen Fehlerauswirkung vom Lieferanten festgelegt werden.

Sämtliche Änderungen am Produkt und produktrelevante Änderungen in der Prozesskette, hat der Lieferant in einem Produktlebenslauf zu dokumentieren und entsprechend nach VDA Band 2 „Sicherung der Qualität von Lieferungen“ zu behandeln.

Bei Abweichungen von den Dinex Unterlagen ist grundsätzlich vor Auslieferung eine Lieferfreigabe durch Dinex einzuholen. Bei bereits ausgelieferten Ware ist Dinex Deutschland unverzüglich zu informieren. Das weitere Vorgehen wird dann festgelegt.

4.3 Wareneingangsprüfung

Dinex Deutschland GmbH prüft die vom Lieferanten bezogenen Produkte nach deren Erhalt auf die Einhaltung von Menge und Identität sowie auf äußerlich erkennbare Schäden.

Hierbei entdeckte Mängel der Lieferung wird Dinex Deutschland GmbH dem Lieferanten gemäß Einkaufsbedingungen schriftlich mitteilen.

4.4 Lieferbewertungssystem

Die Qualität der eingehenden Lieferungen und Produkte wird durch Dinex Deutschland GmbH – Einkauf bewertet. Das Ergebnis wird jährlich oder nach Ereignis dem Lieferant mitgeteilt.

4.5 Prüfungen, Beanstandungen, Maßnahmen

Der Lieferant weist die Fehlerfreiheit der Produktrealisierung nach. Der Lieferant belegt seine Qualitätssicherungsnachweise durch Reviewprotokolle von Spezifikations-, Design-Reviews, Messprotokolle, Werkstoffzeugnisse und Nachweise zur Oberflächenbehandlung sowie zusätzlich geforderter QS-Nachweise.

Der Lieferant wird Dinex Deutschland GmbH unverzüglich unterrichten, sobald Verstöße gegen die Null-Fehler-Pflicht absehbar werden.

Der Lieferant ist für die Ermittlung und die ordnungsgemäße Festlegung der besonderen Merkmale (z. B. sicherheits-, zertifizierungs-, funktions- und prozessrelevant) gemäß Spezifikation in Zeichnungen oder anderer Angaben von Dinex Deutschland GmbH sowie die geeignete Optimierung der Herstellungsanlage, Prozesse und der Prüfmethoden verantwortlich. Lässt sich im Falle eines Produktfehlers eine Gefahr für Leben und Gesundheit durch den Gebrauch des Produktes nicht ausschließen, muss der Lieferant mit allen Mitteln fehlerhafte Lieferungen vermeiden.

Die Untersuchung und Bewertung der Maschinen- und Prozessfähigkeit erfolgt auf der Grundlage des VDA Band 4, „Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz“. Die Stabilität der Fertigungsprozesse muss der Lieferant durch eine geeignete Prozessregelung sicherstellen.

Trägt der Lieferant die (Mit-) Verantwortung für die Entwicklung der gelieferten Produkte und / oder Leistungen, so hat der Lieferant die Sicherheits- oder Zertifizierungsrelevanz der gelieferten Produkte und / oder Leistungen zu bewerten und eine entsprechende Kennzeichnung auf technischen Unterlagen, Zeichnungen und sonstigem Dokumentationsmaterial anzubringen. Der Lieferant ist darüber hinaus verpflichtet, in seinen technischen Unterlagen, Zeichnungen und sonstigen Dokumentationen, welche von Dinex Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt werden, die Kennzeichnung von Dinex Deutschland GmbH zu verwenden. In allen weiteren Dokumentationen ist die Kennzeichnung in adäquater Weise fortzuführen. Der Lieferant ist verpflichtet, die aus der Kennzeichnung abzuleitenden Maßnahmen in der laufenden Produktion umzusetzen und die damit verbundenen Nachweise aufzubewahren.

Vorgaben von Dinex Deutschland GmbH für die Kennzeichnung sind:

(Wird im Einzelfall als Dokumentationspflichtiges Teil auf Erstmusterprüfbericht gekennzeichnet)

DS: Dokumentation Sicherheitsrelevanz



Sicherheitsrelevant sind Bauteile oder Systeme, deren Fehlerhaftigkeit oder Ausfall eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben der Verkehrsteilnehmer zur Folge haben kann.

DZ: Dokumentation Zertifizierungsrelevanz

(inkl. Emissionsrelevanz)



Zertifizierungsrelevant sind Bauteile oder Systeme, deren Daten, Angaben, Nachweise, Baugenehmigungen in Zertifikaten oder länderspezifischen Anmeldeunterlagen verwendet werden oder die bei der Typzulassung geprüft werden.

Unter Berücksichtigung der Prüfungen beim Lieferanten gemäß dieser QS-Vereinbarung beschränkt sich die Untersuchung bei Dinex Deutschland GmbH auf den Vergleich der Lieferscheindaten mit den Warenanhängern, die Prüfung der Anzahl der Ladeeinheiten sowie äußerlich an der Verpackung deutlich erkennbarer Transportschäden. Soweit dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang und Fertigung tunlich ist, wird Dinex Deutschland GmbH die unter Verwendung der Lieferungen hergestellte Baugruppe vor Beginn des ersten Fertigungsabschnitts prüfen.

Werden innerhalb der Weiterverarbeitung, aufgrund Montageproblemen, Kundenreklamationen oder sonstigen Untersuchungen, Abweichungen festgestellt, wird der Lieferant darüber unverzüglich schriftlich informiert.

Der Lieferant verpflichtet sich nach bekannt werden des Problems unverzüglich Maßnahmen hinsichtlich der Fehlerursache / Fehlerfreiheit bei Folgelieferung einzuleiten.

Weitere notwendige Maßnahmen können sein:

  • Sofortige Ersatzlieferung
  • Rückholung
  • Sortierung vor Ort (Lieferant / Kunde)
  • Nacharbeit
  • Verarbeitung mit Mehraufwand
  • Verschrottung

Dinex Deutschland GmbH informiert den Lieferant schriftlich über die Beanstandung, worauf der Lieferant umgehend Fehlerabstellmaßnahmen einzuleiten, auf einem 8D Bericht zu dokumentieren und  mit Dinex Deutschland GmbH Kontakt aufzunehmen hat. Die Schritte 1-4 sind Dinex Deutschland innerhalb von 2 Tagen, die Schritte 5-8 innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der Beanstandung mitzuteilen. Erfolgt seitens des Lieferanten keine Stellungnahme in diesem Zeitraum, ist Dinex Deutschland GmbH berechtigt die geeigneten / notwendigen Maßnahmen auszulösen sowie alle aus der Beanstandung resultierenden Kosten, gemäß dem Verursacherprinzip, an den Lieferant weiter zu belasten.

Des Weiteren ist Dinex Deutschland GmbH berechtigt, für jede Beanstandung dem Lieferanten eine Aufwandspauschale von 80,00 Euro in Rechnung zu stellen. Kosten, die beim Kunden von Dinex Deutschland GmbH entstehen, werden dem Lieferanten weiterberechnet.

Der Lieferant erhält beanstandete Teile im vereinbarten Umfang zurück. Er verpflichtet sich, jede Abweichung zu analysieren und mittels eines 8D-Report Stellung zu nehmen. Die Stellungnahme ist Dinex Deutschland GmbH innerhalb von 8 Arbeitstagen nach Überstellung schriftlich zur Kenntnis zu bringen.

4.6 Prüf- und Messmittel

Der Lieferant muss sicherstellen, dass er geeignete Mess- und Prüfmittel zur Überwachung aller in den Spezifikationen festgelegten Merkmale zur Verfügung hat und zum Einsatz bringt.

Für die eingesetzten Prüfmittel sind Fähigkeitsuntersuchungen durchzuführen (DIN 55350 Teil 13, DIN 1319 Teil 3 und 4).

Maß- und Prüfmittel sind nach einem schriftlich festgelegten Verfahren systematisch und turnusgemäß zu überprüfen (VDI / VDE / DGQ 2618, DIN ISO 10012 Teil 1 u. ä.).

5. Kennzeichnung / Rückverfolgbarkeit

Während des gesamten Fertigungsablaufes des Lieferanten sind die Teile bzw. Materialien so zu handhaben und zu kennzeichnen, dass die Verwechslung und Vermischung von Materialien / Teilen vom Wareneingang bis zum Versand ausgeschlossen ist.

Für eventuell auftretende Gewährleistungsfälle ist ein zweckdienliches Rückverfolgungssystem zu installieren, das die Rückverfolgung und Eingrenzung auf eine Fertigungscharge / Lieferlos gestattet.

Zur Rückverfolgbarkeit wird der Lieferant nach Aufforderung von Dinex Deutschland GmbH die Bauteile mit einer eindeutigen Teilenummer kennzeichnen, deren Aufbau von Dinex Deutschland GmbH festgelegt ist. Der Lieferant bewertet, dokumentiert und archiviert die Ergebnisse 20 Jahre (siehe VDA Band 1ff). Diese sind Dinex Deutschland GmbH auf Verlangen bereitzustellen. Eine Abweichung von dieser Ziffer muss zwischen dem Lieferanten und Dinex Deutschland GmbH schriftlich vereinbart werden.

Der Lieferant stellt sicher, dass die Waren in geeigneten Transportmitteln angeliefert werden, die in Abstimmung mit der Dinex Deutschland GmbH erfolgen, um Beschädigungen und Qualitätsminderungen (z.B. Verschmutzung, chemische Reaktionen) zu vermeiden.

6. Dokumentation / Information

Die Pflicht zur Aufbewahrung der Vorgabe- und Nachweisdokumente mit besonderer Archivierung beträgt 20 Jahre (vgl. VDA Band 1 „Nachweisführung“). Der Lieferant hat der Dinex Deutschland GmbH auf Verlangen Einsicht in diese Dokumente zu gewähren.

Wird erkennbar, dass getroffene Vereinbarungen (z.B.: der Qualitätsmerkmale, Termine, Liefermengen) nicht eingehalten werden können, so ist der Lieferant verpflichtet, hierüber sowie über die näheren Umstände die Dinex Deutschland GmbH zu informieren. Im Interesse einer schnellen Lösungsfindung ist der Lieferant zur Offenlegung der Daten und Fakten verpflichtet.

7. Produkthaftung

Im Falle, dass alle Qualitätssicherungsmaßnahmen nicht greifen, verpflichtet sich der Lieferant, eine Produkthaftpflichtversicherung gemäß Einkaufsbedingungen abzuschließen.

Die Vereinbarung von Qualitätszielen und -maßnahmen, sowie Eingriffsgrenzen (Störfälle, PPM- Ziele im Sinne einer statistischen Größe) befreit den Lieferanten nicht von der Haftung für Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Mängeln der Lieferungen. „Diese Qualitätssicherungsvereinbarung begründet keine Ansprüche aus Mangelhaftung oder Schadenersatzansprüche aus anderen Rechtsgründen.“

8. Laufzeit der Vereinbarung

Diese Qualitätssicherungsvereinbarung gilt unbefristet. Sie kann jedoch von jedem der beiden Vertragspartner schriftlich mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Die Beendigung dieser Vereinbarung lässt die Wirksamkeit laufender Einzel-Lieferverträge bis zu deren vollständiger Abwicklung unberührt.

Nähere Erläuterungen

VDA-Schriftenreihe „Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie“

Bezug der Literaturhinweise:

Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)

Qualitätsmanagement-Center (QMC)

An den Drei Hasen 31

D-61440 Oberursel

www.vda-qmc.de

Dinex Deutschland GmbH

Adam Stegerwald Str. 19-21

D-67454 Haßloch

Telefon 06324 / 597-0


Qualitätssicherungsvereinbarung

zwischen

Dinex Deutschland GmbH

Adam Stegerwald Str. 19-21

D-67454 Haßloch

und

Firma (Lieferant)

Hiermit erkennen beide Vertragspartner den Inhalt der Dinex Deutschland GmbH Qualitätssicherungsvereinbarung für Lieferanten als Grundlage für die weitere Zusammenarbeit an.

Haßloch,  den              ----------------------                         --------------------                 -----------------------

Dinex Deutschland GmbH                   SCM                  Geschäftsleitung

                                                                       

…..……..…, den         -----------------------                             ----------------------------------------

      (Ort)                                                                                                  Lieferant

Dinex.dk uses cookies for the functionality on the website and to collect data. The cookie use includes Dinex.dk and subdomains as aem.dinex.dk and oem.dinex.dk in all languages. Cookies are a small text-only string of information which is stored on your hard drive. The cookies are used to remember your choice. You can de-select cookies in your browser, if you want to avoid all cookies. If you de-select cookies on your browser Dinex.dk can’t remember your choice and therefore you can’t use all of the features on the website. Read more about Dinex.dk’s use of cookies here.